Sie haben Fragen?

Sie haben Fragen?

Das Microtronics Support Team hat die Antworten. Gleich ob allgemeine Informationen, technische Details oder Terminanfragen, das Microtronics Support Team unterstützt Sie mit geballtem M2M Know-how und einem ausgewählten Partnernetzwerk.
Rufen Sie an unter

+43 2756 77180

oder hinterlassen Sie Ihre Telefonnummer / E-Mail Adresse. Das Microtronics Support Team kontaktiert Sie gerne.*

* Mo-Fr 8-17 Uhr (außer an gesetzlichen Feiertagen in Österreich)
Danke für Nachricht!

FAQ

Was bedeuten die Begriffe GSM, GRPS, UMTS, HSDPA, LTE, usw.?

Im GSM-Technologien-Glossar werden die wichtigsten Begriffe erklärt. Für detailierte Informationen zu den einzelnen Übertragungstechnologien, folgenden Sie den Links zu Wikipedia!

Mobile Technologie (SMS, VOICE, 2G,3G,4G):


GSM = Global System for Mobile Communications

Mobile Daten Technologie (2G):


2G = die zweite Generation der Mobilfunkstandards (GPRS, EDGE)
GPRS = General Packet Radio Service
EDGE = Enhanced Data Rates for GSM Evolution

Mobile Breitband Technologie (3G, 4G):


3G = die dritte Generation der Mobilfunkstandards (UMTS, HSDPA, CDMA)
UMTS = Universal Mobile Telecommunications System (UMTS, HSDPA, HSDPA+, HSUPA)
HSDPA = High Speed Downlink Packet Access (HSDPA, 3.5G, 3G+ oder UMTS-Broadband)
CDMA = Code Division Multiple Access (CDMA, CDMA2000, CDMA2000 EV-DO)

4G = steht für die vierte Generation der Mobilfunkstandards (LTE, WiMAX)
LTE = Long Term Evolution (LTE, LTE-Advanced)
WiMAX = Worldwide Interoperability for Microwave Access

Was macht die Middleware?

Die Middleware erfasst Messdaten mit einem drahtlosen Messgerät, legt sie auf einem zentralen Server ab und visualisiert sie mittels myDataweb. Zusätzlich können auch Einstellungen und Konfigurationen mittels myDataweb geändert und über GPRS an das Gerät übertragen werden.

Was ist PAWN?

PAWN vormals SMALL ist eine C-ähnliche Skriptsprache welche auf embedded Systemen läuft.
Zusätzliche detailierte Informationen finden Sie auf der Website der Entwickler: www.compuphase.com/pawn

Wie hoch sind die Messintervalle?

Es wird zwischen Aufzeichnungsintervallen (Daten werden gespeichert) und Messintervallen (Daten werden nicht gespeichert) unterschieden. Der Aufzeichnungsintervall beträgt maximal 1 Minute, der Messintervall max. 1 Sekunde. Dies garantiert eine rasche Reaktionszeit. Die Intervalle sind frei konfigurierbar. Vorsicht! Jede Messung kostet Energie und beeinflusst die Lebensdauer des Akkus. Es ist wichtig, ressourcenschonende Intervalle zu wählen.

Wie viele Messdaten können die Akkugeräte speichern?

Die Feldgeräte haben einen Ringspeicher mit bis zu 440.000 Messwerten (können von Gerät zu Gerät variieren) und können die Messwerte im Minutentakt bis zu 10 Monate lang zwischenspeichern.

Wie werden die Daten übertragen?

Die Daten werden mit einem speziellen Protokoll über GPRS auf den Server übertragen. Microtronics bietet mit seinem Managed Service eine globale Konnektivität zum Einheitstarif an.

Was ist wichtig für eine kostenoptimale Übertragung?

Das Datenvolumen wird über die Mess- und Übertragungsintervalle errechnet. Die Intervalle werden dabei an Ihre Bedürfnisse angepasst. Da sie mit einem sehr schlanken Protokoll arbeitet, kommt die Middleware grundsätzlich mit sehr minimalem Datenvolumen aus.

Wird eine SIM Karte für die internationale Datenübertragung benötigt?

Nein. Die Feldgeräte von Microtronics sind bereits mit einem on-board SIM Chip ausgestattet und international einsetzbar. Microtronics bietet multiroamingfähige GSM-Datenübertragungstechnologie, das heißt: gleich wo ein Gerät von Microtronics verwendet wird, es wird automatisch das stärkste verfügbare GSM-Netz für die zuverlässige Übertragung der Daten herangezogen. Details siehe Footprint

Was ist der Vorteil gegenüber einer Radio-Funklösung?

Die Funknetzevaluierung bei der Middleware kann einfach mit Ihrem eigenen Mobiltelefon vorgenommen werden. Die gesamte Infrastruktur (GPRS) existiert bereits weltweit. Es entstehen Ihnen keine weiteren Kosten für komplizierte Antennentechnik, Funknetzeinrichtung und Funknetzbetrieb.

Wie lange hält der Akku?

Die Akku- oder Batterielaufzeit kann bis zu 5 Jahre anhalten. Sie ist jedoch sehr stark von Messintervall, Übertragungsintervall und Sensorstromverbrauch abhängig. Es werden verschiedene Batteriegrößen für ATEX- und nicht-ATEX-Feldgeräte angeboten. Die genauen Laufzeiten werden speziell für Ihre Anforderung berechnet.

Wo werden die Daten gespeichert?

Die Daten werden zuerst in den Geräten zwischengespeichert und mit dem nächsten Übertragungsintervall automatisch über das GSM/GPRS/UMTS/HSDPA/LTE Netz direkt auf Ihre Middleware übertragen.

Wie komme ich zu meinen Daten?

Die Messdaten und der Messstellenstatus sind ortsunabhängig über Mobiltelefon oder Internet abrufbar. Die Zugangsdaten stellt der Middleware-Betreiber (Provider) zur Verfügung.

Muss die Plattform selbst betrieben werden?

Nein. Sie haben einerseits die Möglichkeit die Demo Cloud Plattform über Microtronics als Infrastrukturanbieter zu nutzen. Andererseits können Sie sich selbst eine Lizenz für die Cloud Plattform kaufen. In diesem Fall kann die Software individuell installiert werden (bspw. bei Microtronics, im Rechenzentrum eines Hostinganbieters oder in Ihrem eigenen Rechenzentrum).

Wie viele Messdaten können in der Middleware-Datenbank gespeichert werden?

Die Datenbank kann pro Gerät 232 Datensätze speichern (das entspricht 136 Jahren bei sekündlicher Aufzeichnung).

Gibt es die Middleware auch als OEM-Lösung?

Ja. Die Middleware ist als OEM-Lösung konzipiert und kann an Ihre Unternehmens-CI angepasst werden. Das komplette Branding inkl. Geräte gibt es auf Anfrage. Für weitere Details kontaktieren Sie das Microtronics Support Team.

In welchen Intervallen muss ein batterie- oder akkubetriebenes Gerät vor Ort gewartet werden?

Die Notwendigkeit eines Akku- oder Batterietausches kann über eine Alarmierung angezeigt werden. Für den Batterietausch ist kein spezielles Werkzeug notwendig. Bei ATEX-Geräten kann der Batterieblock problemlos in der ATEX-Zone getauscht werden. Für Geräte mit Sensoren sind die Kalibrierzeiten einzuhalten. Hier kann das komplette Gerät getauscht werden, da die Konfigurationseinstellungen vom Server automatisch auf das neue Gerät gespielt werden.

Wie kann das Gerät upgedatet werden?

Die Firmware Updates können automatisch über den Server eingespielt werden. Es ist keine Anfahrt, Programmierung oder Betriebsunterbrechung notwendig.

Wie lange ist die Lebensdauer des Feldgerätes?

Die durchschnittliche Lebensdauer ist von der Einsatzumgebung und der Anwendung abhängig. Bei sachgemäßer Verwendung hat das mobile Feldgerät eine ungefähre Lebensdauer von ca. 8 Jahren. Die Batterien, Akkus und Sensoren sind hier nicht berücksichtigt. Bei unsachgemäßer Verwendung verkürzt sich die Lebensdauer maßgeblich.

Wie lange ist die Lebensdauer eines GSM-Moduls?

Die Lebensdauer eines GSM-Moduls nach MIL-HDBK-217 MTBF bei 40 Grad Betriebstemperatur und 1.584 Stunden Betrieb / Jahr liegt bei bis zu 45,1 Jahren.

Wer kann auf meine Daten zugreifen?

Der Datenzugriff ist auf den Betreiber und den jeweiligen Kunden beschränkt und mit einem Kennwort geschützt.

Kann es zu Datendiebstahl durch Hacker kommen?

Nein. Das Gerät kommuniziert verschlüsselt mit Ihrem Betreiberserver. Der Zugang zum Server ist durch einen Benutzernamen, ein Kennwort sowie eine Firewall abgesichert.

Wie funktioniert die Datenverschlüsselung?

Die Datenverschlüsselung baut auf einem 3-stufigen Verschlüsselungskonzept auf, welches auf der Richtlinie TR-02102 des BSI beruht.

Kann ich meine Messdaten sichern?

Die Messdaten werden auf Festplatten im Raid-Verbund abgelegt und können in die unternehmensinterne Datensicherung einbezogen werden.

Kann ich auch Messstellen im Ausland anbinden?

Ja. Die Middleware ist für die globale Nutzung konzipiert. Sprachen, Zeitzonen und Zahlenformate für Server, Messstellen, Betreiberzugänge und Kundenzugänge können individuell konfiguriert werden.

Für welche Anwendungen/Umgebungen sind die Geräte geeignet?

Die Geräte sind teilweise ATEX-zertifiziert und nach den Schutzarten IP66, IP67 und IP68 geprüft. Bei den Geräten mit integriertem Sensor ist die IP-Schutzklasse des Sensors zu beachten. Die Geräte sind besonders robust, resistent und mit einem Schutzpanzer umgeben. Weitere Details entnehmen Sie dem Datenblatt oder kontaktieren Sie das Microtronics Support Team.

In welcher Form werden die Daten dargestellt?

Neben den Standardansichten können auch benutzerspezifische Ansichten erstellt werden. myDataweb lässt bezüglich der Darstellung Ihrer Messdaten keine Wünsche offen: Grafiken mit mehreren Messwerten sind genauso möglich wie spezielle Messkurvenberechnungen, Kalender, Visualisierungen, Tabellen, Listen, Karten, aktuelle Messwerte, Downloads oder einfache Datenwerte über Mobiltelefon. Fordern Sie Ihren Testzugang an und überzeugen Sie sich selbst.

Wie erhalte ich einen Alarm?

Die Alarmierung wird bei der Messstelleneinrichtung konfiguriert und kann mittels SMS, E-Mail, Sprachanruf, XML oder FTP erfolgen. Bei der Alarmierung können die Werte für Unterschreitung, Überschreitung und Hysterese konfiguriert werden.

Welche Änderungen sind notwendig, wenn sich die zu alarmierende Telefonnummer ändert?

Bei der Middleware gibt es keine umständlichen Telefonnummernkonfigurationen am Gerät. Die Alarmierung wird einfach online vom Kunden oder Betreiber selber konfiguriert und kann jederzeit verändert werden.

Können die Einstellungen von M2M Geräten individuell an die Bedürfnisse meiner Kunden angepasst werden?

Ja. Microtronics bietet M2M Geräte (Bsp. myDatalogMUC), die über eine PAWN Script Engine (C-ähnliche Programmiersprache) verfügen. Dadurch ist es möglich Scripts zu erstellen, die kundenspezifische Aufgaben lösen. Zur direkten Programmierung eines M2M Geräts steht Ihnen ein Editor mit Syntaxhighlighting zur Verfügung. Zusätzlich finden Sie auf der Cloud Plattform eine Editierumgebung. Die Software für das Toolset können Sie unter diesemLink  gratis herunter laden.

Welche Einstellungen können über das Userinterface verändert werden?

In myDataweb gibt es mehrere Benutzerebenen und Benutzerrechte (Administrator, Betreiber Administrator, Betreiber Operator, Kunden Administrator, Kunden Operator, Ansicht Administrator, Ansicht Operator).

Wie lange dauert die Installation und Inbetriebnahme einer zusätzlichen Messstelle?

Mit der Onlineeinrichtung ca. 15 Minuten.

Wie funktioniert die Verwaltung von Kunden und Messstellen?

Mit einfachen Buttons können Kunden oder Messstellen angelegt, konfiguriert, geändert bzw. gelöscht werden.

Wie viele Messstellen können in ein System eingebunden werden?

Die Anzahl der Messstellen ist nicht limitiert.

Wie aufwendig ist ein Update?

Bei der Middleware ist das komplette System für vollautomatische Updates konzipiert. Für Kunden mit Softwareservicevertrag werden die Updates vollautomatisch vom Wartungs- und Lizenzserver auf den Betreiberserver verteilt. Von dort aus werden die Firmware Updates vollautomatisch an die Geräte weiter verteilt.

Wird zwingend eine Serversoftware oder ein Dienst von Microtronics benötigt?

Ja. Um das Sicherheitskonzept zu gewährleisten, ist eine Software auf der Serverseite notwendig. Diese kann bei einem Telekom Provider als Service zugekauft werden oder als eigenständige Lizenz bei Microtronics erworben werden.